Nachhaltige Energiegewinnung durch Sonnenenergie - Kostenlose Strahlung sinnvoll nutzen

Eine kostensparende und vor allem regenerative Energiegewinnung spielt in der heutigen Zeit eine besondere Rolle, wenn eine Entscheidung über die richtige Energie gefällt werden muss. Die Industriealisierung, der Wohlstand und die stetig ansteigende Bevölkerungszahlen der Länder führen zu einem immer größer werdenden Energiebedarf, der gedeckt werden muss. Dieser Energiebedarf wurde bisher meist durch fossile Energieträger gedeckt. Diese sind jedoch nicht dauerhaft gegeben und sind ein Mitverursacher der globalen Erwärmung.
weiter lesen

Haus mit Photovoltaikanlage

Mehr als nur der Verschluss eines Mauerlochs - Fenster sind eine top Möglichkeit zum Energiesparen

Fenster, Türen und auch Zäune gestallten nicht nur die eigenen vier Wände, sondern haben auch erheblichen Einfluss auf den Komfort, sowie auch auf das Wohlbefinden für die Hausbesitzer, sowie für Freunde und Familie. Nicht nur das Fenster an sich sondern auch das Material, die Farbe, die Anzahl sowie auch die Ausstattung, können die Wohnlichkeit und den Komfort stark beeinflussen. Durch die große Vielfalt an verschiedenen Fenstern, Türen und auch Zäunen wird jedem die Gelegenheit geboten sein individuelles Zuhause zu kreieren.
weiter lesen

Sanieren und die Heizkosten effektiv eindämmen - Bis zu 70 Prozent der Energie können in Altbauten verloren gehen

Viele ahnen es längst, und der Blick auf die nächste Heizkostenabrechnung sorgt dann für Gewissheit: Zehntausende Hauseigentümer in Deutschland gehen weiterhin allzu verschwenderisch mit dem teuren Gut Wärme um. Bestandsbauten verbrauchen hierzulande rund drei Mal so viel Energie wie neue Eigenheime auf heutigem energetischen Standard. Bis zu 70 Prozent der Heizenergie kann durch schlecht gedämmte Wände, Dächer und Fenster verloren gehen, bestätigt Dr. Hartmut Schönell, geschäftsführender Vorstand des Industrieverbands Hartschaum (IVH).
weiter lesen

Bauherren aufgepasst - KfW-Förderstandards ändern sich 2016 - Je energieeffizienter, desto besser

Das Hausbau-Förderprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist einfach erklärt: Je energieeffizienter das Gebäude, desto höher der Förderbeitrag. An diesem Prinzip ändert sich auch 2016 nichts - allerdings werden die Standards spürbar angehoben. "Darin spiegeln sich die Verschärfungen für Wohngebäude aufgrund der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) wider", erläutert Bauen-Wohnen-Experte Martin Schmidt vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Das bisherige KfW-Effizienzhaus 70 wird de facto zum energetischen Mindeststandard.
weiter lesen

Energieeffiziente Sanierung: Von der Energieschleuder zum Sparwunder

1. Was habe ich davon, wenn ich mein Haus energieeffizient saniere?
Ein unsaniertes Haus benötigt rund dreimal soviel Energie wie ein vergleichbarer Neubau. Das belastet angesichts steigender Energiepreise nicht nur das Klima, sondern auch den eigenen Geldbeutel. Dabei können Hauseigentümer den Energieverbrauch ihres alten, unsanierten Eigenheims deutlich senken. Mit einer hocheffizienten energetischen Sanierung...
weiter lesen

*Unsaniertes Einfamilienhaus mit 150 Quadratmetern Wohnfläche, Baujahr 1970, 4-Personen-Haushalt. Es wird ein Verbrauch von 4.500 Litern Heizöl pro Jahr  und ein Heizölpreis von 0,72 Euro/ Liter Heizöl (Stand Januar 2008)  angenommen.

let's be smart - Das neue SmartHome- und Lifestyle-Magazin

Seit Anfang 2016 finden Sie unter www.letsbesmart.de das neue SmartHome-Magazin aus dem Hause Flötotto, das sich zusammen mit vielen namhaften Partnern den Themen Hausautomation, Energieoptimierung, Lifestyle und dem Internet der Dinge (IoT) verschrieben hat. Schauen Sie doch einmal vorbei! 

Link zu letsbesmart.de

SmartHome: Die komfortable Lösung für Ihr Zuhause

Haussteuerung nach Maß ist weder Zukunftsmusik noch unbezahlbarer Luxus – dank SmartHome, der benutzerfreundlichen Hausautomatisierung für jeden Haushalt. Sie ermöglicht die zeitgemäße Haussteuerung von elektrischen Geräten und der Heizung.
weiter lesen

NRW bietet Extra-Förderung für Solarwärme

Ab sofort können Einwohner von Nordrhein-Westfalen Zuschüsse für Anschaffung von Solarwärme-Anlagen beantragen / Programm 'progres.nrw-Markteinführung' kombinierbar mit anderen Fördermitteln / Förderung für Privatpersonen und Unternehmen möglich.
weiter lesen

Foto: © Citrin Solar
  • Warm. Schön. Elefantenstark.

    Caparol Fassadendämmung

    Eine Fassadendämmung hilft, wertvolle Heizenergie zu sparen. "Carbon Fassadendämmung – ..."
    weiter lesen

     

  • Der Weru-Fensterkompass

    Weru-Fensterkompass

    Welcher Fenstertyp passt zu mir? Individuelle Fragen brauchen individuelle Antworten und Lösungen.
    weiter lesen

  • Start frei für weniger Heizkosten

    EnergieSparCheck

    Wenn Sie in eine neue Heizung investieren, möchten Sie sicher ganz genau wissen, wie viel Energie sie damit sparen.
    weiter lesen

  • (c.) rockwoll

    Der neue SanierCheck von ROCKWOOL

    Selbst das schönste Haus kommt irgendwann in die Jahre. Unübersehbar wird das meist in der kalten Jahreszeit.
    weiter lesen

  • (c.) Viessmann

    Massnahmen zum Sparen von Strom

    Wer Strom verbraucht, der schadet nicht nur der Umwelt, sondern auch seinem eigenen Geldbeutel. Oft hilft es schon...
    weiter lesen

  • Leuchte OSRAM

    Mehr Licht für wenig Geld

    Gut drei Viertel Ihres Stromverbrauchs können Sie einsparen bei der Beleuchtung. Denn das Beleuchten ...
    weiter lesen

Unsere weiteren Magazine, powered by RFID und Die Geschwister Flötotto:

www.weltdeswohnens.de
www.weltdesgartens.de
www.weltderkinder.de
www.letsbesmart.de

Aktuelles:

Den Schalter umlegen
Energiesparen ist heute zu einer Selbstverständlichkeit geworden: 94 Prozent der Bundesbürger ist das Thema wichtig oder sehr wichtig, das ergab eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von toom. Dabei stehen der finanzielle und der umweltschonende Aspekt für die Mehrheit gleichermaßen im Vordergrund.
weiter lesen

--------------------------------

Temperaturen sinnvoll regeln
Wenn draußen die Temperaturen fallen, steigen im Haus oder in der Wohnung die Heizkosten wieder an. Höchste Zeit also, über Einsparmöglichkeiten in den eigenen vier Wänden nachzudenken. "Spürbar sparen lässt sich zum Beispiel, wenn Räume nur dann auf Komforttemperatur gebracht werden, wenn sie tatsächlich genutzt werden.
weiter lesen

--------------------------------

Strom aus der Sonne - und nicht aus der Steckdose
Licht kann man eigentlich nie genug haben. "Doch gerade an dunklen Wegen, in Toreinfahrten, Carports oder am Wochenendhäuschen fehlt oft der dafür nötige Stromanschluss", sagt Martin Schmidt, Fachautor für Bauen-Wohnen-Themen beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Als Alternative würden sich hier LED-Leuchten anbieten, die ihren Strom von der Sonne beziehen.
weiter lesen

--------------------------------

Stromspartipps für den Haushalt
Strom zu sparen lohnt sich in Zeiten stetig steigender Energiekosten mehr denn je. Dafür muss man jedoch nicht zwangsläufig viel an seinem Verhalten ändern oder große Umbaumaßnahmen vornehmen - auch auf einfache Weise kann man schnell und effektiv Strom einsparen. Im hier verlinkten Artikel erhalten Sie wertolle Tipps, die sie leicht umsetzen können.
weiter lesen

--------------------------------

Solarstrom mit Langzeitperspektive
Wenn es um die Energiebilanz von Gebäuden geht, dann steht zumeist die Verbesserung des Wärmeschutzes im Vordergrund. Durch einen entsprechend hohen Aufwand bei der Dämmung und Luftdichtigkeit lässt sich der Heizenergieverbrauch bis nahe Null senken. "Auf dem Weg zum 'Plusenergiehaus' ist es aber auch möglich, das Gebäude selbst zum Energielieferanten zu machen", erklärt Bauen-Wohnen-Fachmann Oliver Schönfeld vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.
weiter lesen

--------------------------------

Die Energiewende geht alle an
Die Brötchen vom Bäcker an der Ecke, die Grillwurst vom Metzger des Vertrauens, die neue Frisur vom Coiffeur der Wahl: Die deutschen Verbraucher konsumieren nicht nur regional, sie legen auch Wert auf effizienten Umgang mit Energie. Laut einer repräsentativen E.ON-Studie aus 2014 finden es rund 89 Prozent aller Deutschen gut, wenn Handwerksbetriebe für ihr Geschäft erneuerbare Energien nutzen.
weiter lesen

--------------------------------

Wärme von der Sonne - Geld vom Staat
Bereits über zwei Millionen Deutsche heizen nach Angaben des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) umweltfreundlich und preisgünstig mit der Kraft der Sonne. Immer mehr Bundesbürger setzen dabei auf die Anschaffung einer solarthermischen Anlage, denn Hausbesitzer profitieren von einer deutlich erhöhten Förderung und der hohen Energieeffizienz dieses natürlichen Wärmelieferanten.
weiter lesen

--------------------------------

Energie sparen per App
Die Eltern sind im Büro, die Kinder in der Schule: Millionen von Heizungsanlagen wärmen tagsüber verwaiste, ungenutzte Räume. Eigentlich könnte die Heizleistung in dieser Zeit etwas reduziert werden - um erst dann die Zimmer wieder auf Wohlfühltemperatur zu bringen, wenn sich die Bewohner auf dem Heimweg befinden.
weiter lesen

--------------------------------

Wärmeversorgung mit Zukunft
Die Wärmeversorgung deutscher Privathaushalte wird zum Großteil immer noch durch fossile Brennstoffe gedeckt. Über 70 Prozent der Öl- und Gasheizungen sind der "Agentur für Erneuerbare Energien" zufolge jedoch älter als 15 Jahre. Veraltete, ineffiziente Anlagen verheizen im wahrsten Sinne des Wortes unnötig Geld und schaden zudem der Umwelt. Modernisieren lohnt sich, besonders bei Verwendung nachhaltiger Heiztechnik. 
weiter lesen

--------------------------------

Den Solarstrom besser nutzen
Auf umweltfreundliche Weise Energie gewinnen, sich unabhängiger machen vom öffentlichen Stromnetz, bares Geld sparen und zugleich den Klimaschutz unterstützen: Viele gute Gründe sprechen dafür, auf dem Dach des Hauses eine Photovoltaik-Anlage (PV) zu installieren. Es rechnet sich heute mehr denn je, möglichst viel Sonnenenergie selbst zu nutzen und möglichst wenig Strom aus dem Netz zu beziehen.
weiter lesen

--------------------------------

Die Verbindung zu u4-1006834-28495 konnte nicht hergestellt werden